WestDänemark Info Kontakt

Ihr Urlaub Portal für ganz Dänemarks West Küste
Sie sind hier: Startseite » Baden » Bade Regeln

Bade Regeln

Sein Sie Bevor Sie ins Wasser springen auf folgende Ratschläge aufmerksam:

 

 

Quelle: Respektforvand.dk, TrygStiftung Küstenrettung.

BADE REGELN

Die 5 Baderegeln

Beachten Sie die 5 Ratschläge für sicheres Baden.

 

Das Meer ist eine gewaltige Naturkraft, die Wir mit Vernunft und Respekt begegnen müssen. Daher hat die Stiftung TrygFonden und die dänische Schwimmunion 5 Ratschläge für sicheres Baden entwickelt, mit denen all die zahlreichen Baderegeln und Warnungen, die wir im Laufe der Zeit gehört haben, zusammengefasst und vereinfacht werden. Indem Sie diese 5 Ratschläge befolgen, können Sie das Leben am Strand genießen, ohne Ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

 


1. Lernen Sie Schwimmen


Das Baden am Strand kann gefährlich sein, insbesondere wenn Sie nicht Schwimmen können. Wenn Sie trotzdem ins Wasser gehen wollen, sollten Sie eine Stele wählen, an der Sie noch stehen können und an der keine starke Strömung herrscht, damit Sie nicht in Gefahr geraten.


 


2. Gehen Sie niemals allein ins Wasser

 

Wenn Sie mehrere Personen im Wasser sind, können Sie einander im Auge behalten und schnell reagieren, wenn jemand in Gefahr gerät. So erhöhen Sie die Sicherheit für alle. An einem Strand mit einem Rettungsturm sollten Sie nur in dem mit rot-gelben Fahnen gekennzeichneten Bereich baden, der von den Rettungsschwimmern überwacht wird. Vermeiden Sie gefährliche Spiele im Wasser und rufen Sie nicht aus Spaß um Hilfe.



3. Beobachten Sie Wind und Wasser

 

 
Vor dem Baden sollten Sie Wassertiefe, Strömung und Windrichtung beachten. Bei ablandigem Wind werden Schwimmtiere, Gummiboote und Luftmatratzen schnell aufs Meer hinausgetrieben. Das Wasser an der Küste wird Kalt und kann auch viele Feuerquallen enthalten. Bei auflandigem Wind besteht ein erhöhtes Risiko von Brandungsrückströmen an Sandbanklücken. Wenn Sie in eine solche hineingeraten, ist es wichtig, dass Sie die Ruhe bewahren und sich mit der Strömung treiben lassen. Auf diese Weise sparen Sie ihre Kräfte und können dann seitlich versetzt an Land zurück schwimmen, wenn die Strömung nachlässt.



Windrichtung  

Bäume oder Fahnen können Ihnen die Windrichtung anzeigen. Sie können auch eine Handvoll trockenen Sand aus der Hand rieseln lassen uns schauen, wohin er geweht wird. Bei ablandigem Wind ist das Wasser kälter und enthält auch mehr Feuerquallen. Verwenden Sie bei ablandigem Wind keine aufblasbaren Spielsachen, Luftmatratzen, Gummiboote oder Badetiere, da diese schnell aufs Meer hinausgetrieben werden können. Bei auflandigem Wind ist die Gefahr von Brandungsrückströmen in Sandbanklücken besonders hoch.

 

Wassertiefe

Wenn das Ufer steil zum Wasser hin abfällt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es schnell sehr tief wird. Große Wellen, die sich am Strand brechen, sind ebenfalls ein Zeichen für tiefes Wasser in Ufernähe. Manchmal können Sie schon nach 1-2 m. nicht mehr stehen. Ist der Strand hingegen flach und breit, hat er oft Sandbänke. In vielen Fällen kann man auf den Sandbänken noch stehen, aber nicht unbedingt zwischen Ihnen. Passen Sie also auf!

 

 



Strömungsrichtung

Beobachten Sie die Bewegungen des Wassers an der Oberfläche. Wenn die Wellen schäumen, kann man sehen, wohin der Schaum fliest, und auf diese Weise die Strömung verfolgen. Bei Starkem auflandigem Wind sollte man auf Brandungsrückströme in Sandbanklücken achten. Dort ist das Wasser unruhig, trübe und teilweise auch sehr schaumig. Die dort unter der Oberfläche entstehenden Strömungen sind stark und aufs Meer hinaus gerichtet.  



Wenn Sie in einem Brandungsrückstrom gefangen werden dürfen Sie nicht gegen die Strömung ankämpfen. Bewahren Sie die Ruhe und lassen Sie sich mit der Strömung hinaus treiben. Die Strömung zieht Sie nicht nach unten, und wenn Sie nachlässt, können Sie ruhig etwas seitlich versetzt zurück ans Ufer schwimmen.

 



4. Machen Sie sich mit dem Strand vertraut

 

Wenn Sie an einer unbekannten Stelle baden, sollten Sie besonders vorsichtig sein. Fragen Sie Einheimische oder Rettungsschwimmer nach örtlichen Verhältnissen, die Sie kennen Sollten, ehe Sie ins Wasser gehen. Vielleicht fährt dort regelmäßig ein Schnellboot vorbei und verursacht große Wellen? Vielleicht ist dieser Strand auch bekannt für starke Querströmung oder zahlreiche Brandung ströme? Nehmen Sie sich genügend Zeit und denken Sie daran, dass sich die Verhältnisse mit dem Wetter ändern.



5. Lassen Sie Kinder nie aus den Augen

 

Auch größere Kinder, die in der Schwimmhalle gut schwimmen können, geraten bei der Begegnung mit der Strömung und Wellen des Meeres schnell in Schwierigkeiten. Behalten Sie daher Kinder am Strand stets im Auge und lassen Sie sich nicht ablenken. Halten Sie sich immer in Ihrer Nähe auf, damit Sie einander hören und Sie bei Bedarf schnell eingreifen können,

 

Außer den 5 Baderegeln gelten auch ganz normale regeln, die wir auch aus z.b. dem Verkehr kennen, Baden Sie nicht wenn Sie Alkohol getrunken haben, müde sind, Krank oder unwohl sind. Rufen Sie nie aus Spaß um Hilfe. Schupsen Sie andere nicht aus Spaß, und tauchen Sie andere nicht unters Wasser.

BADE REGELN

Treffen Sie die Lebensretter Patrouille

Treffen Sie die Lebensretter Patrouille

 

Jeden Sommer können Kinder und Erwachsene die beliebte und bekannte Lebensretter Patrouille treffen, Die Patrouille fährt an den dänischen Stränden in roten Jeeps herum.

 

Die Lebensretter demonstrieren künstliches Atem, zeigt wie man Herzmassage gibt und Wie man anderen aus dem Wasser hilft, Und Sie geben auch gute Ratschläge an alle Strandgäster für die Sicherheit an dem Strand.

 

Die Lebensretter Patrouille fährt in 2010 von KW 27 bis 31. Sehen Sie hier den Turneplan

 

Im Jahr 2010 fährt TrygFondens Lebensretterpatrouille 2 an den dänischen Häfen herum und setzt Fokus auf die Sicherheit. Kommen Sie und machen Sie mit. Sehen Sie hier den Turneplan.



An der Spitze